Wir kümmern uns

Wir möchten, dass alles so geregelt wird, wie Sie es sich wünschen. Dazu gehört nicht nur ein Testament. Wenn Sie die Seenotretter als Erben einsetzen, gehört dazu auch all das, was nach einem Sterbefall zu tun ist. Wir kümmern uns mit der gleichen Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Vertraulichkeit darum, als wenn es ein Trauerfall in der eigenen Familie wäre. Und mit der Kompetenz unserer jahrzehntelangen Erfahrung. Nicht nur Schiffbrüchige können sich auf die Seenotretter verlassen, wer sie im Testament bedenkt, auch.

Video: Ihre Ansprechpartnerin Andrea Vogt stellt sich vor

Häufige Fragen

Wer konkret kümmert sich?

Wir selbst. Die Sichtung des Nachlasses übernimmt und leitet unsere Juristin Andrea Vogt persönlich. Bei uns gilt grundsätzlich das Vier-Augen-Prinzip.

Gibt es regionale Unterschiede?

Wir kümmern uns um alle notwendigen Dinge vollkommen unabhängig vom Ort. Unsere Juristin Andrea Vogt ist in ganz Deutschland unterwegs. Auch Nachlässe im Ausland gehören dazu.

Wie erfährt der Erbe vom Todesfall?

Welche Informationen im Todesfall von wem an wen gehen, erfahren Sie im Glossar unter Informationsfluss.

Können auch Hinterbliebene ein Testament eröffnen?

Die Eröffnung muss durch das Amtsgericht erfolgen, Einzelheiten zur Testamentseröffnung finden Sie im Glossar.

Wer sorgt dafür, dass die Bestattung so durchgeführt wird, wie ich es möchte?

Der Erbe erbt nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Dazu gehört die Organisation der Bestattung. Ist die DGzRS als Erbin eingesetzt, kümmern wir uns selbstverständlich darum. Dafür ist es hilfreich, die eigenen Wünsche schriftlich bei den persönlichen Unterlagen so zu hinterlegen, dass der Erbe sie schnell findet. Im Testament sind Wünsche zur Bestattung wenig sinnvoll, weil die amtliche Eröffnung häufig erst nach einer Bestattung stattfindet.

Wer kümmert sich um die Grabpflege?

Am einfachsten ist die Regelung der Grabpflege bereits zu Lebzeiten. Hier helfen die Treuhandstellen für Dauergrabpflege weiter, die es in jedem Bundesland gibt. Finden wir als Erbin keine Regelung vor, veranlassen wir die Dauergrabpflege mit der zuständigen Treuhandstelle.

Führt die DGzRS auch Seebestattungen durch?

In Absprache mit den kommerziellen Seebestattungsreedereien führen wir Seebestattungen nur für eigene Mitarbeiter und nicht für Dritte durch. Die einzige Ausnahme bezieht sich auf Alleinerbschaften für die DGzRS.

Was passiert mit meinem Hausrat?

Nachdem wir uns einen persönlichen Eindruck verschafft und den Hausrat gesichtet haben, entscheiden wir über die weitere Verwendung. Hochwertige Dinge wie Antiquitäten, Gemälde oder Silber lassen wir in der Regel gesondert von Fachleuten verwerten. Wo immer möglich und sinnvoll, führen wir auch solche Dinge, die auf den ersten Eindruck wertlos erscheinen, noch einer Verwertung zu.

Was kann ich tun, damit meine Wertsachen wie z.B. Schmuck, Gemälde, Antiquitäten, Silber, Münzen oder Briefmarken nicht unter Wert veräußert werden?

Eine Liste mit den aus Ihrer Sicht wichtigen Dingen und Hinweisen sollte bei den persönlichen Unterlagen aufbewahrt werden, sie erleichtert dem Erben die Sortierung erheblich.

Was geschieht mit offenen Rechnungen?

Auch für Rechnungen gilt, dass der Erbe außer Rechten auch Pflichten erbt. Dazu gehört die Prüfung und Begleichung offener und auch nach dem Tode eintreffender Rechnungen. Ist die DGzRS Erbin, kümmern wir uns selbstverständlich darum.

Wer informiert meinen Vermieter und kündigt die Wohnung?

Die Kündigung von Mietverträgen gehört zu den Pflichten eines Erben. Wir übernehmen das, wenn die DGzRS als Erbin eingesetzt ist.

Wer kündigt mein Zeitungsabonnement und meldet Telefon und Fernsehen ab?

Die Kündigung von Abonnements sowie die Abmeldung von Rundfunk, Fernsehen und Telefon muss der Erbe übernehmen. Ist die DGzRS Erbin, übernehmen wir das selbstverständlich.

Wer benachrichtigt meine Versicherungen?

Der Erbe muss auch alle Versicherungen informieren. Wir tun das, wenn die DGzRS als Erbin eingesetzt wurde. Dazu gehört auch die Rückforderung überzahlter Prämien. Lebensversicherungen spielen eine gesonderte Rolle.

Wie geht die DGzRS mit geerbten Immobilien um?

Wenn Immobilien zu dem von der DGzRS geerbten Nachlass gehören, prüfen wir inwiefern der Wert der Immobilie den Rettungsdienst bestmöglich unterstützen kann. Die Entscheidung hängt vom jeweiligen Einzelfall und den Marktgegebenheiten ab. Das Bewirtschaften von Immobilien gehört nicht zu unseren eigentlichen Aufgaben. Entscheiden wir uns für eine Veräußerung, gilt der Grundsatz: Gute Verwertung geht vor schnelle Verwertung.

Wie legitimiert sich ein Erbe gegenüber Banken, Versicherungen und Behörden?

In der Regel verlangen nicht nur Banken neben der Sterbeurkunde einen Erbschein, mit dem sich der Erbe ausweist. Die Erteilung eines Erbscheines kann erhebliche Zeit in Anspruch nehmen, insbesondere, wenn die Erbfolge nicht eindeutig ist oder ein Testament angefochten wird. Ohne Erbschein ist ein Erbe in vielen Dingen handlungsunfähig. Dadurch kann für Außenstehende der Eindruck entstehen, dass sich Erben nicht kümmern, da diese erst auf einen Erbschein warten. Wenn ein Testament notariell beurkundet wird, ist die Erteilung eines Erbscheins in der Regel nicht erforderlich.

Wie geht die DGzRS damit um, wenn das Testament angefochten wird?

Für uns ist die Erfüllung eines letzten Willens oberstes Gebot, wir orientieren uns einzig daran, was der Verfasser zu Lebzeiten wollte. Sollte es dafür notwendig sein, den Gerichtsweg zu beschreiten, tun wir auch das.

Was geschieht mit meinen Daten? Was macht die DGzRS mit meinem digitalen Nachlass?

Um dem Erben den Umgang mit digitalen Daten, Passwörtern, Konten in sozialen Medien und Streamingrechten nach dem Tode zu erleichtern, gibt es einige grundlegende Hinweise, die Sie bereits zu Lebzeiten bedenken sollten. Solche Tipps bietet u.a. die Verbraucherzentrale an.

Was kostet die Abwicklung meines Erbes durch die DGzRS?

Wird die DGzRS als Alleinerbe und ohne weiteren Testamentsvollstrecker eingesetzt, übernehmen wir als Erbe auch die Funktion des Testamentsvollstreckers. Dafür fallen bei uns keine gesonderten Gebühren an.

Schlägt die DGzRS auch Erbschaften aus?

Sechs Wochen nach Bekanntwerden hat ein Erbe Zeit, die Erbschaft auszuschlagen. Stellt sich in diesen sechs Wochen heraus, dass der Nachlass überschuldet ist, müssen auch wir ein Erbe ausschlagen, weil wir keine Spendengelder für den Ausgleich von Nachlassverbindlichkeiten verwenden wollen und dürfen.